Über mich


1988 wurde ich in Höxter geboren

und habe viele Jahre mit meiner Familie in Beverungen gewohnt.

Im März 2020 habe ich meine große Liebe geheiratet und lebe aktuell zusammen mit meinem Ehemann,

unserer Katze Monti und unseren Rennmäusen Gilbert und Fips in Höxter.

 

Ich bin ein totaler Familienmensch und verbringe die meiste Zeit mit meinen Freunden und der Familie.

Die Musik ist ein dauerhafter Begleiter an meiner Seite und zieht sich bereits durch mein ganzes Leben.

Meine Freunde beschreiben mich als humorvoll, empathisch und ehrlich.

Ich lasse mich gerne und schnell begeistern.

Das ist mitunter ein Grund, warum ich auch nach Jahren meinen Job als Hochzeitssängerin,

freie Traurednerin und Eventsängerin mit Leib und Seele ausführe und ich mir für mich persönlich

keinen anderen Beruf wünschen könnte.

 

 

2018 war ich (noch unter meinem Geburtsnamen Anna-Katharina Stemler) Kandidatin der 15. Staffel der

Castingshow Deutschland sucht den Superstar (DSDS) und habe es unter die besten 30 Kandidaten geschafft. 

 

Mit der Musik angefangen habe ich Anfang der 2000-er Jahre im Gospelchor in Beverungen.

Dort habe ich auch meine zwei damaligen Freundinnen Sarah und Astrid kennengelernt,

mit denen ich meine erste Girlgroup gegründet habe.

Wir sind unter dem Namen KSA auf Stadtfesten in Beverungen und Brakel aufgetreten.

2005 haben meine Freundin Maria und ich dann für den Martins- und auch Weihnachtsmarkt in Beverungen

das Duo 2Fast! gegründet.

 

Erste Banderfahrungen mit eigenen, als auch Coversongs

durfte ich dann von Ende 2006 bis 2010 mit meiner Band Ivory (später Avorio) sammeln.

Mit dieser Band war ich unter anderem 2007 als Vorband von PUR unterwegs.

 

Seit 2011 singe ich nun in der Deutsch-Pop Band 440 HERTZ (früher Anna im Wunderland).

Wir schreiben eingängige deutsche Popsongs im Stil von Silbermond.

 

Seit 2012 bin ich auch Solo unterwegs und habe 2014 den Songwettbewerb "Sing a Song" bei Radio Hochstift gewonnen

und durfte somit im großen Finale der Lokalradios in Bielefeld im Vorprogramm von Andreas Bourani auftreten.

Dort konnte ich die Silbermedaille holen.

 

Von 2000 bis 2009 war ich im Kader des Teams "Funky Jam Take Three" der Tanzschule Borchert,

mit dem wir unter anderem Norddeutscher Meister, deutscher Vizemeister

und 5. platzierte der Vorbereitungsrunde auf die Europameisterschaft wurden.

10 Fakten über mich


Kaffee oder Tee?

 

Definitiv Tee.

Wenn ich mal nen Kaffee trinke, gleicht das eher einem Glas Milch mit nem Schuss Kaffee.

Früher war das anders, es gab eine Zeit, da habe ich regelmäßig und gern "richtigen" Kaffee getrunken.

Meine größte Angst sind Tauben

 

Klingt komisch, ist aber so.

Vögel sind so unberechenbar und fliegen einfach über deinem Kopf rum, das verkrafte ich nicht.

Spaß bei Seite, vor diesen fliegenden Freunden habe ich tatsächlich panische Angst.

Spinnen sind ok, Vögel (und vor allem Tauben!!!) gehen gar nicht.

Ich liebe Harry Potter!

 

Und das mehr, als man sich für eine erwachsene Frau vorstellen kann.

Ich kenne jedes Buch (selbstverständlich auch die "Sonderbände") und kann jeden Film mitsprechen.

Jedes Jahr, spätestens jedoch um die Weihnachtszeit herum, werden alle Filme im Marathon geguckt.

Für mich gibt es keine bessere Geschichte und ich werde sie ewig lieben.

Mein Mann konnte sich letztlich doch gut daran gewöhnen, dass er meine Liebe mit Harry Potter teilen muss.

Mein Lieblingscharakter ist Luna Lovegood, ihr verrückte und unbedarfte Art ist einfach großartig

und ich sehe mich in so vielen Situationen in ihr wieder - verrückt.

Von ihr habe ich zu Weihnachten sogar den Zauberstab geschenkt bekommen - von meinem Mann.

Ein Hoch auf Sushi

 

Wenn man mich nach meinem Lieblingsessen fragt, dann ist meine Antwort definitv Sushi!

Bis ich 2013 in Brasilien war, habe ich Sushi nicht mal mit der Kneifzange angefasst.

Roher Fisch... Hallooooo?

Furchtbar!

Tja, so schnell kann sich das Blatt wenden.

Nun steht Sushi regelmäßig auf dem Speiseplan!

Grinsebackenalarm

 

Ich bin ein fröhlicher und humorvoller Mensch und vor allen Dingen:

Ich lache gerne, viel und vor allem laut!

Meine Bandkollegen sagen, dass meine Lache manchmal sogar so klingt, wie eine Ente.

Ooooook...

Tatsächlich hat mein Gitarrist sich daraufhin ein T-Shirt mit der Aufschrift "beware of the duck" gekauft.

Ist er nicht herzallerliebst?

Ehrlich währt am Längsten

 

Wenn man mich nach meiner Meinung fragt, muss man sich auf die geballte Ehrlichkeit gefasst machen.

Natürlich knalle ich den Leuten nicht einfach so vor den Kopf und verletze wahrlos jeden, der mir unter die Augen tritt.

Ich bin schon sachlich und sehr empathisch, aber eben knallhart ehrlich.

Ich finde das nur fair und kann mit den ganzen grinsenden und dann hinterm Rücken lästernden Menschen nichts anfangen.

Ich habe vor einigen Jahren angefangen, genau diese Leute aus meinem Kreis zu entfernen.

Das macht definitiv frei und glücklich.

 

Ich kann leider ziemlich naiv sein

 

Ja, ihr hört richtig.

Ich glaube grundsätztlich erst einmal alles, was man mir erzählt, bis ich es vielleicht hinterfrage.

Solange man es gut verkauft, bin ich erstmal voll im Bann und glaube das, was man mir sagt.

Meine Freunde nutzen das gern mal spaßeshalber aus, weil sie sagen, dass es ganz witzig ist,

wie naiv ich doch manchmal durch die Welt renne.

Ohne Creme, ohne mich!

 

Das ist mein kleiner Monk-Fakt.

Wenn meine Hände trocken werden, vor allem nach dem Händewaschen, werde ich unruhig.

In mir staut sich diese Unzufriedenheit an, die nur noch ein Klecks Creme beheben kann.

Vielleicht doch lieber nen Kaktus?

 

Ich habe überhaupt keinen grünen Daumen und würde sogar einen Kaktus kaputt bekommen.

Egal wie, ich mache es einfach falsch.

Die Blume braucht viel Wasser? - Ok, kein Problem. Gegossen - tot.

Die Blume steht gern sonnig? - Ans Fenster gestellt, tot.

"Ach, die ist pflegeleicht, die muss man nur einmal in der Woche gießen." - Gesagt, getan - tot.

Also überlasse ich das lieber denjenigen, die da ein Händchen für haben.

Auf dem Papier ist aus dem Kopf (odernichtoderdoch)

 

Wie hieß es früher schon so schön?

Wer schreibt, der bleibt!

Auch im Zeitalter der Digitalisierung führe ich dennoch immer noch einen Kalender, so ganz echt aus Papier.

Ich liebe den "Alltagshelden-Kalender" von odernichtoderdoch.

Klar schreibe ich auch viele Daten in mein Handy, auf meinen Kalender möchte ich jedoch auf keinen Fall verzichten,

da ist mein komplettes Leben drin.

Das wird sich auch so schnell nicht ändern.